kunstluft

kunstluft. Bereits zum dritten Mal geht das Artists in Residence-Programm Kunstluft im Prättigau an den Start. 
Vom 9. bis am 30. Juni 2018 leben und arbeiten acht verschiedene Kunstschaffende in St. Antönien (politische Gemeinde Luzein) an ausgewählten Orten auf dem Weg zum Partnunsee.

Kunstinteressierten, die den Austausch mit Künstlerinnen und Künstlern aus der Region bis hin zu einem schwedischen Landart-Künstler suchen, sind eingeladen, diese vor Ort zu besuchen. Zeitgenössische Installationen, Betonung der Kunstformen in der Natur, denkanstossende Projekte mit Basismaterialien aus der Natur, materialisierte Literatur, charakteristische Zaungäste, Kunst, Energie, Bewegung und Begegnungen stehen im Mittelpunkt.

Kunstschaffende

Die Jury wählte die Kunstwerker mit ihren eingereichten Projekten aufgrund der Bereitschaft einer Auseinandersetzung mit dem Umfeld während des Aufenthalts wie auch dem Willen, sich auf die Wurzeln zu besinnen aus, wobei sich die Künstlergruppe PRÄKUSCHA (Prättigauer Kunstschaffende) ihren Vorteil der Ortskenntnisse zunutze machen konnte. Die Schweizerin Joëlle Menzi überzeugte mit ihrem Plan Gedichte in Zement zu giessen. Anne Mangeot (Lyon) möchte eine Spur in der Natur hinterlassen und Andrea Böning (Berlin) setzt sich mit den Spuren des täglichen Lebens auseinander. Georg Janthur (Wuppertal) stellt ein Korn als Beginn des neuen Lebens ins Zentrum seiner Zaungäste. Seesterne lässt Irène Anton (Darmstadt) auf dem Partnunsee entstehen. Karl Chilcott aus Schweden bevorzugt die künstlerischen Formen der Natur und betont diese in seinem Dialog. Wie sich die Wienerin Lisa Grosskopf mit den Gesteinen und Felswänden der Sulzfluh fotografisch auseinandersetzen wird, bleibt bis zur Finissage vom 30. Juni 2018 im Verborgenen.

Rundgang

Die ab St. Antönien Platz ausgeschilderter Kunstwiese führt Gäste und Einheimische an die Orte des Kunstgeschehens, wo alle Werke bis am 30. September 2018 installiert bleiben.

Finissage

An der abschliessenden Finissage Kunststaunen am Samstag, 30. Juni 2018 werden die in St. Antönien / Partnun entstandenen Kunstobjekte präsentiert.